Archiv

Archiv für den Monat August 2011

bosch wibele

Wibele sind eine echte schwäbische Spezialität, die ursprünglich aus der hohnlohischen Stadt Langenburg stammt. Der Teig wird ähnlich wie ein Biskuitteig aus Mehl, Puderzucker, Eiweiß und Vanillezucker hergestellt und dann in eine sehr kleine (etwa 1 x 2 cm) Tropfenformen gegossen. Weil das ziemlich viel Geduld erfordert, wurde das leckere Minigebäck, als es im 18. Jhd. vom damaligen Bäckerlehrling Jakob Christian Wibel erfunden wurde zunächst „Geduldszelte“ genannt. Warum „Zelt“ weiss ich auch nicht, denn wir finden, dass die „Wibele“, wie sie dann später genannt wurden, eindeutig wie kleine Brüste aussehen. Das würde dann auch zu der Geschichte passen, dass der Name Wibele mit „kleinem Weibchen“ übersetzt werden könnte (vom mittelhochdeutschen Wort „Wip“ = „Frau oder Eheweib“ und dann das ganze mit dem schwäbischen „le“versehen … wer weiß. Auf jeden Fall schmecken die kleinen Wibele einfach köstlich und es gibt sei bei uns im traditionellen Spitzbeutel oder in der hübschen Filigrandose. 125 g echte Bosch Wibele – 5 €. Probieren!

              

Als ich ungefähr 16 war habe ich von meiner Freundin Annette eine Biografie von Coco Chanel geschenkt bekommen. Coco Chanel hat mich seither immer beeindruckt und was Sie geschaffen hat ist einfach grossartig! Auch das Logo ist für mich immer noch ungeschlagen und einfach wunderschön! Seit diesem Jahr gibt es jetzt eine neue wunderbare Biografie, die im Steidl Verlag erschienen ist. Die Journalistin Justine Picardie erhielt angeblich als erste für Ihr Werk unbegrenzten Zugang zum Chanel-Archiv. Unser wunderbarer Karl Lagerfeld steuerte zur Bebilderung des Buchs Illustrationen aus eigner Hand bei. Jetzt bei uns erhältlich: „Coco Chanel – Legende und Leben“400 Seiten LSD (Steidl) 38,- €

Der Name LSD steht übrigens für die 2010 gegründete Lagerfeld Steidl Druckerei. Karl Lagerfeld wählt hier als Programmchef „bewusstseinserweiternde“ Titel aus den Bereichen Literatur, Biografien, Mode, Kunst, Ästhetik und Musik persönlich aus.

Ein weiteres tolles Buch, das wir empfehlen ist „Mademoiselle – Coco Chanel“ von Photograf Douglas Kirkland und wiederum Karl Lagerfeld mit phantastischen Bildern aus Chanels Sommer 1962, fotografiert in ihrer Suite im Ritz, in ihrem Apartement, im Studio 31 in der Rue Camon und bei einer Modenschau. Legendär! 104 Seiten. 35,- €

… mit den wunderschönen Bürsten von June Ainscough ist das eine Wonne! Sie werden nach traditionellen Methoden und mit traditionellen Materialien in England gefertigt. Die Idee entstand, als die Designerin Jane Ainscough eine Box mit den Bürsten Ihrer Mutter June erbte. Berührt von der Schönheit und Eleganz der handgearbeiteten Objekte beschloss Sie, die alten Manufakturen ausfindig zu machen und eine neue Kollektion zu entwickeln.  Jetzt sind die verschiedenen hochwertigen Bürsten und Kämme in unterschiedlichen Grössen und Ausführungen in Deutschland exklusiv nur bei uns und im im Quartier 206 in Berlin erhältlich. Ab 36,- € inkl. der hübschen Geschenkverpackung.

„Ahhhhh, das kenne ich doch!“ oder „Ich habe noch immer diesen Schlafanzug!“ oder „Sagen Sie mal, ist das nicht … ?“

Das hören wir öfter von unseren Kunden, wenn sie die Bettwäsche von byGraziela bei uns entdecken. Und ja, das ist das Original. Genau das aus den Kindertagen! Farbenfrohe Designs, große Äpfel oder Herzen … auf tollen Stoffen gedruckt von der Designer Graziela Preiser. Gemeinsam mit Ihrer Tochter hat sie das Label byGraziel gegründet und läßt die alten Designs wieder aufleben.

„In den 70er-Jahren eroberten die Motive von Graziela Preiser die Herzen von Groß und Klein im Sturm. Stoffe, Geschirr und Bettwäsche waren mit ihren klaren, plakativen Dessins aus kaum einem Haushalt wegzudenken und prägten die Kindheitserinnerungen einer ganzen Generation.

Nun sind die Kultprodukte endlich wieder erhältlich: Gemeinsam gründeten Graziela Preiser und ihre Tochter Nina Nägel das Label byGraziela, mit dem sie die Motive nach und nach wieder auf den Markt bringt.

Der Zeitpunkt des Relaunches ist vom Mutter-Tochter-Duo bewusst gewählt. „Diejenigen, die in ihrer Kindheit in Graziela-Bettwäsche gekuschelt, in Graziela-Schlafanzügen geträumt und aus Graziela-Tassen getrunken haben, sind heute in dem Alter, in dem sie selber Kinder haben,“ so Nina Nägel, die auch ihren Sohn mit der Eisenbahn Bettwäsche zudecken wollte. „Mütter aus der ganzen Welt mailen uns und fragen nach den Graziela-Produkten. Sie verbinden mit den Designs schöne Kindheitserinnerungen und möchten diese gerne an ihre Kinder und Enkelkinder weitergeben.“

Mehr unter www.bygraziela.com

Wir freuen uns über diese Nachricht von den Black Forest Distillers:

Wie ein deutscher Gin in der Welthauptstadt dieser Spirituose zum Weltmeister wurde:

Die international besetzte Jury der renommierten International Wine & Spirits Competition 2011 kürte MONKEY 47 gestern mit der Auszeichnung Gold Best in Class in der Kategorie Gin Worldwide zum besten Gin der Welt.

London, United Kingdom. Die International Wine and Spirit Competition (IWSC) in London ist mit etwa 5.000 Einsendungen aus über 50 Ländern eine der größten Leistungsschauen für alkoholische Erzeugnisse. Sie wurde 1969 von einer Vereinigung englischer Oenologen und Weinhändler ins Leben gerufen und ist weltweit der führende Gütewettbewerb dieser Art. Ziel des IWSC ist es, die Qualität der weltbesten Weine, Spirituosen und Liköre zu untersuchen und zu bewerten. Sämtliche Einreichungen werden chemisch analysiert, von einer Fachjury blind verkostet und bewertet. Für das Siegerprodukt kamen die Experten zu folgendem Ergebnis:

Produkt: Monkey 47 – Schwarzwald Dry Gin

Kategorie: Gin Worldwide – 47%

Award: Gold Best in Class 2011

Die Black Forest Distillers freuen sich und sind stolz, den Genießern von MONKEY 47 – nun auch international verbrieft – die höchst mögliche Qualität anzubieten, die ein Gin haben kann. Geschäftsführer Alexander Stein sagte zum Gewinn des Awards: „In London, der Heimat des London Dry Gin, mit einem Schwarzwald Dry Gin als erster deutscher Gin überhaupt Weltmeister zu werden – für uns ist das ein bisschen wie ein Sieg im Wembley-Stadion.“

Kleine Mädchen mit großen Augen – manchmal böse schauend, oft aber müde oder schlafwandelnd. Der Stil: ein wenig Manga, ein bißichen Kitsch. Die Werke von YOSHITOMA NARA erkennt man auch als Laie auf den ersten Blick und meist gerät man unweigerlich in Verzücken.

Wie bei unserem Neuzugang: dem Holz-Hund von Nara aus dem Hause Vilac.
Vilac stellt seit fast 100 Jahren Holzspielzeug her und produziert in Frankreicht.
Ab 12 Monaten bis 4 Jahren. 69,- Euro

Und dann haben wir da noch zwei der PupCup-Dogs von Nara – allerdings ist der kleine Kerl, der in seiner Tasse durch Zimmer fährt, eher ein Spielzeug für Erwachsene.  149.–

Mehr über den japanischen Künstler unter http://en.wikipedia.org/wiki/Yoshitomo_Nara


„Das Wort Heimat verweist zumeist auf eine Beziehung zwischen Menschen und Raum. Das Wort kann sich auf eine Gegend oder Landschaft, aber auch auf Dorf, Stadt, Land, Nation, Vaterland, Sprache oder Religion beziehen. Mit dem Wort „Heimat“ können somit nicht nur konkrete Orte (die Heimstätte eines Menschen), sondern ganz allgemein auch reale oder vorgestellte Objekte und Menschen bezeichnet werden, mit denen Menschen sich identifizieren und die sie positiv bewerten. Heimat ist die Gesamtheit der Lebensumstände, in denen ein Mensch aufwächst. Auf sie wird seine Psyche geprägt, ihnen „ist er gewachsen“.“ (Quelle Wikipedia)

Wir möchten gerne gemeinsam wachsen – mit unseren Kunden & Freunden – daher haben wir unseren HEIMATABEND ins Leben gerufen. Eine Veranstaltungsreihe in der jeweils „eine“ Heimat das Motto ist und den Rahmen liefert sich zu treffen, auszutauschen und einen Abend zusammen zu verbringen.

Wir starten mit unserer hessischen Heimat & Frankreich dem Geburtsland von Aurèlie und laden alle Freunde & Kunden ein, feine Apfelweine aus der apfelweinhandlung JB und hessische & französische Leckereien zu probieren:

13. August 2011
19.30 – 22 Uhr Apfelwein-Degustation mit französischen & hessischen Leckereien
22 – 1 Uhr Schobbe-Bar 

*Apfelwein-Degustation* Wir starten um 19.30 Uhr mit einem prickelnden Apero. Danach schenkt Jens fünf edle Apfelweine aus und erklärt deren Herstellung und erzählt kleine Geschichten rund um das goldene Stöffchen. Selbst Apfelweinkenner werden erstaunt sein über die Vielfalt und den feinen Geschmack – denn Apfelwein ist nicht gleich Äppler. Dazu gibt es leckere Köstlichkeiten von Aurèlie & Stephanie zubereitet – inspiriert von Ihrer Heimat & Fantasie. Und auch hier spielt der Apfel(wein) ein besondere Rolle. Unkostenbeitrag für Degustation & Menü 25.– Euro.

Für die Degustation stehe nur 30 Plätze zur Verfügung, daher empfehlen wir
eine frühzeitige 
Reservierung unter heimatabend@colekt.me oder
direkt in der Apfelweinhandlung & bei COLEKT.

*Schobbe-Bar* ab 22 Uhr mit Jens leckerem Hausschobbe, Apfelsaft und einer Auswahl an feinen Apfelweinen & -secco (ohne Reservierung)

ach eule. ok prost!