Archiv

Archiv für den Monat März 2013

Bild

… der Eierlikör ist für Christoph Keller, wie kaum eine andere Spirituose mit einem bestimmten Werbeslogan verbunden, der ihn in den 70er-Jahren zum populären Haustrunk und süßem Nachtisch hat werden lassen. Die penetrante Vermarktung hat aber vielleicht ebenso dazu beigetragen, dass er schnell wieder aus den Küchenschränken verschwunden ist und heute – leider – nicht mehr dem „Zeitgeist“ entspricht.
Dabei ist seine Geschichte so spannend wie ein gutes Buch: Die hochprozentigen „Vorfahren“ unseres Eierlikörs haben sich nämlich gleichzeitig in Brasilien wie in Mexiko entwickelt. Während man im mexikanischen Puebla schon seit mehreren hundert Jahren den „Rompope“ aus Eiern, Milch, Vanille und Rum herstellt,  war bei den indianischen Ureinwohnern des Amazonas-Gebietes schon vor dem 17. Jahrhundert ein Erfrischungsgetränk namens „Abacate“ gebräuchlich, für das man Rum mit Rohrzucker und Avocados mischte. Aus Mangel an Avocados ersetze der Destillateur Eugen Verpoorten die Avocados mit Eigelb, um eine ähnlich sähmige Emulsion zu erhalten.
Aber erst das Schwarzwälder Kirschwasser – in unserem Fall aus den alten Benjaminer-Kirschen des Hesselbacher Tals – macht den Eierlikör zu einem echten Eierkirsch und verhilft ihm zu einem unglaublich komplexen, facettenreichen Geschmack. Neben der Fruchtigkeit der Kirsche, zarten Vanilletönen und schönem Marzipan steht natürlich der saftige Eidotter im Vordergrund. Und neben dem richtigen Kirschwasser kommt es eben auf das richtige Ei an! Unsere Eier stammen von alten Hühnerrassen – Deutsche Sperber, Vorwerk und Maran –, die wir in drei Völkern in der Stählemühle halten. Und wenn es wieder Sommer wird und wir uns nicht mehr vor Eiern retten können, weil die Damen so fleissig legen, dann wird ein Eierlikör gemacht, der durch die Vermischung des Eigelbs mit unserem hochprozentigen Kirschwasser – und ohne Zusatz von Sahne! – unbegrenzt haltbar und ungemein köstlich ist.
Im Gegensatz zu den Stählemühle Destillaten, sollte der Eierlikör jedoch etwas kühler genossen werden – wir empfehlen Temperaturen von 10 bis 14 °C. 35,- €

 

Advertisements

BildBild

Beste super leckere Bio Marcona und Largueta Mandeln sucht die dänische Firma Mill & Mortar liebevoll aus und verfeinert sie mit köstlichen Gewürzen. Als Snack, zu einem Drink oder zum Salat mit Suchtfaktor.

Wir führen die Geschmacksrichtungen Limone, Orange, Rosmarin oder Honig.
125 Gramm kosten 8,- €